Direkt zum Inhalt springen
Sicher ins Jahr 2022 - So feiert die Schweiz Silvester: Raketen, Unfälle und der richtige Schutz

Pressemitteilung -

Sicher ins Jahr 2022 - So feiert die Schweiz Silvester: Raketen, Unfälle und der richtige Schutz

Heute startet in vielen Läden in der Schweiz der Verkauf von Feuerwerkskörpern für Silvester. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass lediglich 22 Prozent der Schweizer:innen Wert auf Feuerwerk zum Jahreswechsel legen. Wie der Silvesterabend in Schweizer Haushalten aussehen wird, wer am liebsten böllert und wie häufig die Versicherung greift, verrät FinanceScout24.

So rutscht die Schweiz ins neue Jahr

Den Jahreswechsel begehen viele mit einer grossen Party und um 24 Uhr läuten einige den Jahresanfang traditionell mit Feuerwerk ein. Laut einer repräsentativen Umfrage, die im Auftrag von FinanceScout24 durchgeführt wurde, verbringen die Schweizer:innen den Silvesterabend bei sich zu Hause (48 Prozent), bei Freunden (19 Prozent) oder bei Familienmitgliedern (17 Prozent). Obwohl die knallende Rakete noch immer ein Sinnbild für den Silvesterabend ist, planen nur zwei Prozent dieses Jahr ein öffentliches Feuerwerk zu besuchen, sofern dieses pandemiebedingt überhaupt stattfindet. Und auch wenn viele an Silvester daheim in der Stube hocken: Nur 22 Prozent der Befragten investieren in Feuerwerkskörper für das heimische Fest.

Doch die Gefahr, dass es beim Zündeln zu kleineren Fauxpas, grösseren Schäden oder im schlimmsten Fall zu Verletzungen kommt, ist omnipräsent: Ein Unbekannter kokelt einem die Jacke versehentlich an, die Silvesterrakete setzt bei der Nachbarin den Pavillon in Brand oder es kommen gar Menschen zu Schaden. Laut Umfrage hat fast jede achte Person schon mal eine Verletzung oder einen Sachschaden durch Feuerwerk erlitten.

Konsens: Der Umwelt zuliebe verzichten

Für etwa ein Viertel der Befragten gehört Feuerwerk zur Silvesternacht einfach dazu – insbesondere für die 18- bis 29-Jährigen. Dennoch gibt ein Grossteil der Bevölkerung (78 Prozent) kein Geld für Feuerwerk aus. Grund für die zurückhaltende Einstellung zu Silvesterraketen ist nicht die Pandemie, sondern das wachsende Klimabewusstsein in der Bevölkerung. So gaben die Befragten über alle Altersgruppen und Geschlechter hinweg an, dass Feuerwerk schädlich für Tiere und Umwelt ist (57 Prozent). Ein weiterer genannter Punkt, warum vom Böllern abgesehen wird, ist zu viel produzierter Abfall (41 Prozent).

Männer böllern am meisten

Weniger überraschend mag sein, dass vor allem Männer an der Tradition festhalten und bereit sind, mehr Geld für das kurzweilige Spektakel auszugeben. Jeder vierte der befragten Männer gibt bis zu 200 Franken aus, während 14 Prozent der Frauen maximal bis zu 100 Franken ausgeben. Aber nicht nur Alter und Geschlecht spielen eine Rolle, wenn es um die Handhabung von Feuerwerk geht: Die Erhebung zeigt, dass mit Kindern im Haushalt zum einen häufiger Geld für Feuerwerk ausgegeben wird. Zum anderen macht Eltern mit Kindern das Böllern auch doppelt so viel Spass wie kinderlosen Haushalten.

45 Prozent der Geschädigten ändern Verhalten

Die Gefahren, die von Feuerwerkskörpern ausgehen, halten immer mehr Geschädigte vom Böllern ab. Fast die Hälfte der Befragten, die bereits Schäden durch Silvesterfeuerwerk erlitten haben, gibt an, nach dieser Erfahrung achtsamer zu sein (45 Prozent). Insbesondere Personen mit Kindern im Haushalt sind im Umgang mit Feuerwerkskörpern sehr viel vorsichtiger geworden (58 Prozent) und mehr als ein Drittel meidet Feuerwerk künftig ganz. Doch kaum jemand hat die Versicherung gewechselt oder die Deckung geprüft.

In zwei Dritteln der Fälle zahlt die Versicherung

Obwohl laut Umfrage die Mehrzahl (87 Prozent) der Schweizer:innen noch keine Schäden durch Feuerwerkskörper erlitten hat, kann es trotz gründlicher Aufklärung und präventiver Massnahmen zu Schäden kommen, beispielsweise am eigenen Hausrat. «Ereignet sich tatsächlich ein Unfall mit dem eigenen Inventar, ist es für jede:n ratsam seinen Versicherungsanbieter zu kontaktieren, denn für die meisten Schadensfälle gibt es eine entsprechende Versicherung», erklärt Matthias Suter, Head of Product Management von FinanceScout24.

Drei von vier Schäden werden nicht gemeldet, dabei werden bei zwei Dritteln der gemeldeten Fälle die Kosten ganz oder teilweise gedeckt. «Grund für die versäumte Meldung ist oft Unwissenheit über die Versicherungsleistungen. Generell lohnt es sich, die Versicherungen regelmässig zu überprüfen, Angebote zu vergleichen und veränderte Lebensumstände zu melden. Das geht bei Herrn und Frau Schweizer häufig vergessen, kann aber letztlich den Versicherungsschutz beeinflussen», fügt Suter hinzu.

Wer das neue Jahr mit einem grossen Knall beginnen und nicht Teil der nächsten Schadensstatistik werden will, ist gut beraten, sich genau über den Umgang mit Feuerwerkskörpern zu informieren und vorzubereiten. Die wichtigsten Tipps hat die BFU auf ihrer Webseite zusammengefasst. Aber auch ein Blick in die bestehende Versicherung und ein Vergleich auf www.financescout24.ch mit anderen Anbietern kann im Fall der Fälle helfen.

Datenerhebung:

Als Datengrundlage dient eine für die Schweiz repräsentative Online-Umfrage von 1'300 Schweizer:innen im Alter zwischen 18 und 79 Jahren. Die Online-Umfrage fand zwischen dem 8. November und 3. Dezember 2021 statt. Zur Datenerhebung wurde auf das Panel der Link Marketing Services AG zugegriffen. Das LINK Panel ist das grösste Panel der Schweiz (115'000 Panelist:innen) und stellt ein repräsentatives Abbild der Schweizer Bevölkerung dar.

Themen

Tags


Über FinanceScout24

FinanceScout24 (financescout24.ch) ist der erste mitdenkende digitale Partner für die wichtigsten Finanz- und Versicherungsthemen des Lebens. Als One-Stop-Shop ermöglicht FinanceScout24 den Vergleich und Abschluss von Hypotheken, Motorfahrzeug- und Haushaltsversicherungen sowie Konsumkrediten und steht den Usern mit Hintergrundwissen und Beratung rund um diese Themen zur Seite. FinanceScout24 ist Teil der SMG Swiss Marketplace Group AG (swissmarketplace.group).

Über die SMG Swiss Marketplace Group

Die SMG Swiss Marketplace Group AG ist ein innovatives Netzwerk von Online-Marktplätzen und ein führendes europäisches Digitalunternehmen, das das Leben der Menschen mit zukunftsweisenden Produkten vereinfacht. Das Portfolio umfasst die Bereiche Real Estate (immoscout24.chhomegate.chimmostreet.ch
home.ch, acheter-louer.ch), Automotive (autoscout24.ch, motoscout24.chcarforyou.ch), General Marketplaces (anibis.ch, tutti.ch, ricardo.ch) sowie Finance and Insurance (financescout24.ch). Das Unternehmen ist im Besitz von TX Group AG (31 %), Ringier AG (29,5 %), die Mobiliar (29,5 %) und General Atlantic (10 %).

Pressekontakt

Kathrin Staats

Kathrin Staats

Pressekontakt Corporate Communications Manager & Media Spokesperson FinanceScout24 +41 31 744 12 50

Zugehöriger Content

Plattform für Finanz- und Versicherungsprodukte

FinanceScout24 (www.financescout24.ch) ist der erste mitdenkende digitale Partner für die wichtigsten Finanz- und Versicherungsthemen des Lebens. Als One-Stop-Shop ermöglicht FinanceScout24 den Vergleich und Abschluss von Hypotheken, Motorfahrzeug- und Haushaltsversicherungen sowie Konsumkrediten und steht den Usern mit Hintergrundwissen und Beratung rund um diese Themen zur Seite. FinanceScout24 ist Teil der SMG Swiss Marketplace Group AG (www.swissmarketplace.group).

FinanceScout24
Flurstrasse 55
8048 Zürich
Schweiz